Ein Tag in Los Angeles

29. Januar 2018

von Anna

Kommentare

Es ist Sonntag, ich habe gerade mit meinem Freund und meinen Eltern geskypt. Die Sehnsucht ist groß und meine Freunde sind verplant. Den Kollegen möchte man nicht zur Last fallen. Was tut man also, wenn man sich ablenken möchte und bei ca. 27°C in Los Angeles?

Pack dein Busticket ein und fahr runter nach Santa Monica.

Ich laufe den kurzen Weg von dem Haus auf dem Crenshaw Boulevard, in dem ich ein Zimmer gemietet habe, hoch zur Bushaltestelle am Wilshire Boulevard (Wilshire/Lorraine). Den gelben Bus (Metro Local) nehme ich nicht, der hält ja an jeder Ecke, so komme ich nie in Santa Monica an. Nein, ich nehme die mir bekannte Linie Metro Rapid 720 (die roten Ziehharmonika-Busse). Die fährt nämlich an der Arbeit vorbei, durch Beverly Hills, am Rodeo Drive und dem Hotel von Pretty Woman.

Ein Tag in Los Angeles - Beverly Drive Straßenschild

Der Bus ist nicht so voll, wie man es an Arbeitstagen kennt. Die Leute sind freundlich und entspannt. Gegenüber von mir sitzt ein junges asiatisches Pärchen. Sie halten Händchen und schlafen. Wie machen die Asiaten das nur? Sie steigen in einen Bus und schlafen.

Irgendwo auf der Strecke fragt der Busfahrer, ob uns kühl ist und er die Klimaanlage herunterstellen soll. Wir Gäste schauen uns irretiert an, lächeln und rufen, dass das doch sehr nett wäre. Ich hatte vorsorglich ein Jäckchen eingepackt, bereits getragen und freute mich über die Aufmerksamkeit des Bus Driver.

Mit dem Bus fahren wir an vielen Hotels in Beverly Hills vorbei. Ich denke noch, vielleicht komme ich einmal als Touri wieder und wohne in einem dieser tollen Hotels. (Das wäre wirklich ein großer Traum!)

Ein Tag in Los Angeles - Beverly Hills Eindrücke

Wir fahren immer weiter den Wilshire Boulevard herunter. Die Sonne strahlt und ich freue mich auf das Meer und das Flanieren auf der 3rd Street Promenade.

Ich steige an der Ecke 3rd Street Promenade aus und bedanke mich mit einem lauten „Thank you“ beim Busfahrer.

Auf dem Weg Richtung Flaniermeile denke ich mir noch „Hier ist doch ein Bookshop an der Ecke“. Das passt perfekt zu meinem ungeplanten Sonntag. Der Laden hat drei Etagen, ich schau so durch die Regale und stoße irgendwann auf das Tagebuch der Anne Frank, eben nur auf Englisch. Ein Buch, das nicht zu schwer zu lesen sein wird. Ich bin außerdem sehr gespannt auf die Ausdrucksweise im Englischen.

Das Buch ist gekauft, ich schlendere die 3rd Street Promenade entlang, da schmettert ein italienischer Sänger Liebesballaden, ein amerikanischer Sänger rockt seine Gitarre, bei der Hip-Hop Crew bleibe ich dann stehen. Sie heizen dem Publikum ordentlich ein, haben coole Moves drauf und beeindrucken mich zutiefst. Das ist mehr als ich von Straßenkünstlern in Deutschland gewohnt war. Später erfahre ich, dass sie sich für den neuste Step up Film beworben haben. Ich wünsche ihnen Glück und ging weiter.

Irgendwann biege ich rechts ab, um zum Ocean Drive zu kommen. Ich stelle mich gegen die Brüstung und atme in den Wind. Unten am Strand sonnen sich die Urlauber und Einheimischen. Viele sitzen gechillt allein mit einem Buch am Strand. Es zieht mich zum Santa Monica Pier, wo auch die Route 66 endet. Ich mag das Schauspiel, Kinder tummeln sich bei den Fahrgeschäften oder um die Stände mit den Leckereien. Am Ende des Pier stehen Hobbyfischer, oftmals betagte Herren. Ich blicke auf den Ozean und bin einfach glücklich, trotz Sehnsucht nach den Lieben daheim.

ein Tag in Los Anngeles - Santa Monica Ausblick

Dies ist ein Beitrag, der eigentlich einmal im Rahmen einer Blogparade entstand. Es ging darum eine Stadt auf Reisen, die eigene Stadt oder die Lieblingsstadt vorzustellen, anderen Tipps zu geben und die Planung für einen Besuch zu vereinfachen. Ich habe nicht lange überlegen müssen und an die Stadt der Engel gedacht, in der ich vier Monate gewohnt und ein Praktikum absolviert habe. Die Stadt ist zu meinem zu Hause geworden und ich habe dort eine unvergessliche Zeit erlebt. Ich hoffe, ich konnte dir folgende Dinge deutlich machen.

  • Du brauchst kein Auto in LA
  • Achte auch einmal auf die kleinen Dinge, die in der Stadt passieren
  • Sprich die Leute einfach einmal an, sie sind weder oberflächlich noch unfreundlich
  • Du musst nicht von einem Sight Seeing Spot zum nächsten rennen, genieß einfach mal einen Kaffee oder eine Pizza auf der 3rd Street Promenade und entspanne am Strand
  • Hollywood ist wirklich kein schönes Pflaster, genieße die Zeit lieber am Strand

Hast du auch schöne Geschichten in Los Angeles erlebt und kannst ebenso positiv berichten wie ich? Dann erzähle es mir gerne in den Kommentaren. Auch, wenn dir Stadt so gar nicht zugesagt hat. 🙂

Noch mehr Stories aus Los Angeles auf meinem Blog:

Beverly Hills – let’s go to the mall

Hollywood LA – starting the series

Sonne, Meer, Strand und Überraschungen

Weitere Beiträge

Meine 9 Lieblingsspots in Danzig (Gdansk)

Meine 9 Lieblingsspots in Danzig (Gdansk)

Danzig (eigentlich Gdansk) ist eine alte Handelsstadt und gehörte früher zur Hanse. Das kannst du schon an vielen Bauten rund um die Langgasse und das Krantor erkennen. Bis 1920 war der Großteil der Bevölkerung deutschsprachig. Deswegen kennen in Deutschland die...

Highway 1 – Roadtrip of a lifetime

Highway 1 – Roadtrip of a lifetime

Der tief dunkle Pazifik begleitet unseren Weg. Wilde, schroffe Küstenstrecken wechseln sich mit unberührten, ja fast sanften Stränden ab. Wir haben das Gefühl, dass der Ozean niemals endet, als wir den Highway 1 von San Franciso Richtung Monterrey befahren. In den...

0Kommentare

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Rückkehr nach Los Angeles und Tipps für die Stadt der Engel - […] Ein Tag in Los Angeles […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.