Rom – die Stadt der Sinne

19. März 2014

von Anna

Kommentare

Mein erster Post soll über meine letzte Reise sein. Die ist gerade zwei Wochen her und schon kommt es mir wie eine Ewigkeit vor. Es ging mit Freunden nach Rom, um endlich „die ewige Stadt“ zu erkunden. Und ihr könnt mir glauben, diese Bezeichnung trifft vollstens zu. Rom hat einfach alle meine Sinne verzaubert!
So habe ich meinen ersten Post meines Blogs damals gestartet. Mittlerweile ist mein Kurztrip nach Rom mit Freunden schon anderthalb Jahre her, aber ich sehe noch alles vor mir, als wäre ich gerade erst zurück. Die „ewige Stadt“ hat meine Sinne buchstäblich verzaubert.

Eines Sinnesreise durch die ewige Stadt

Ob es nun die fabelhaften Pizzen waren oder die bedeutsame Architektur oder die vielen Motorroller. All dies gehört zu Rom, der jahrhunderte alten Stadt, die ewig zu leben scheint und in der Moderne trotzdem Platz findet. Jeder kleinste Stein hat mich staunen lassen und meine Sinne verzaubert. Viel Spaß nun bei meiner Sinnesreise!

Sehen

Für mich als Liebhaberin von Geschichte, hat die kleine Reise besonders viel Spaß gemacht. Eine Woche vorher habe ich mir „Iluminati“ angesehen und bei unseren späteren Spaziergängen meinen Freunden sagen können, wie viel ich wieder entdeckt habe.

Collosseum von Rom

Das Colloseum zeigt einem, wie perfekt die Römer damals schon für mehrere tausend Besucher gebaut haben. Wer früh morgens in der Schlange steht oder Tickets vorbestellt, hat gute Karten nicht zu lange warten zu müssen.

Beim Trevi Brunnen sollte der Besucher, während er die Details der Figuren bestaunt, nicht vergessen ein paar Glücksmünzen ins Wasser zu werfen. Der Zirkus Maximus lädt zum Träumen ein von waghalsigen Rennen mit edlen Pferden. Dann wäre da noch die spanische Treppe, bei der es leider nicht möglich ist, ein perfektes neues Bild für die Facebookseite zu schießen. Dort befinden sich einfach zu viele Leute. Trotzdem sollte man hier ein wenig verweilen und auf den Stufen die Sonne genießen und Leute beobachten. 

Trevi Brunnen

Wer ein Panorama Bild über Roms Dächer möchte, der sollte zum Piazza del Popolo gehen und dort den Hügel hinaufsteigen. Wenn man dann auch weiß, wie die Funktion auf dem Handy funktioniert, bekommt man atemberaubende Fotos. 😀 Auf diesem Platz stehen auch Zwillingskirchen, nur von einer kleinen Straße getrennt. Das Pantheon ist eine Basilica und beherbergt ein paar sehr alte Bilder und Statuen. Hier wird um Ruhe gebeten, was die Atmosphäre noch ehrfürchtiger macht. 

Die Engelsburg macht ihrem Namen aller Ehre, denn überall auf der Burg oder den Brücken sind Engelesstatuen. Man sieht auch noch die mittelalterliche Bauweise zur Sicherung einer Burg mit Graben, Wall und Turm innerhalb der Burg. Vielleicht ein Kilometer entfernt tront der Petersdom auf dem Petersplatz.

Engelsburg

Wer klug ist, begibt sich gegen Abend dorthin, so meidet man lange Wartezeiten. Drinnen herrscht eine Atmosphäre, die man kaum beschreiben kann. Nur so viel, selbst der Ungläubigste wird berührt sein!

Schmecken

Ich denke eine Italienreise an sich ist schon ein kulinarisches Erlebnis. In Rom angekommen, konnten wir es kaum erwarten unsere erste echte italienische Pizza zu essen. Von einem Freund wusste ich, dass man im Viertel Trastevere günstig essen und trinken kann. Nach dem langen Weg, den man zu gehen hatte, fanden wir die ersten Restaurants. Ein netter Kellner, der perfekt englisch sprach, machte Werbung mit dem hauseigenen Steinofen. So entschieden wir uns für das Restaurant Taberna Piscinula Pizzeria. Wir gönnten uns verschiedene Vorspeisen, von Antipasti bis Bruschetta und dann bekam jeder seine eigene Pizza. Ich frage mich, was die anderen Gäste und Angestellten wohl bei unserem vielen „Ahh“ und „ohh, wie lecker“ gedacht haben… 😀
Auch das Eis in Rom war ein Traum, die Kugeln sind sehr groß und auch der Geschmack belegt, dass die Preise total gerechtfertigt sind!
Meine großen Befürchtungen nach dieser Reise sind nun, dass ich nie wieder andere Pizza oder anderes Eis essen kann!

Riechen

Geht man durch die Gassen und Straßen Roms darf man immer wieder den Geruch des guten Essen genießen. Das führt natürlich dazu, dass man jederzeit essen könnte.
Allerdings kann man durch den ganzen Verkehr, vor allem der Mopets, auch mal einen Abgasgestank abbekommen.

Hören

Was gibt es in Rom wohl zu hören? Na, die wunderschöne italienische Sprache. Ich könnte mich stundenlang in eine Menschenmenge stellen und einfach zuhören und zusehen. Italienisch ist wirklich eine Sprache, die mit „Händen und Füßen“ gesprochen wird. Sie ist etwas besonderes!
Ich muss aber noch dazu sagen, dass man in Rom nicht ohne Hupen im Straßenverkehr auskommt. Auto fahren möchte ich dort wirklich nicht.

Fühlen

Ich schreibe bewusst „Fühlen“ und nicht Tasten. Denn in Rom fühlt man sich auch ganz anders. Das liegt wahrscheinlich am angenehmen Klima. Die Sonne im Gesicht zu spüren, selbst Anfang März bei 15 Grad, ist wunderschön! Kein Wunder, dass wir Deutschen dann abends entdecken, dass wir ein wenig Sonnenbrand haben…

Wie lässt sich meine Reise also zusammenfassen?

Den Titel „ewige Stadt“ hat Rom wirklich verdient. Immer wieder findet man Ruinen, in denen Katzen spielen oder in der Sonne liegen. Die bekanntesten sind ja die Foren Romanum. Viele Ruinen sind überhaupt erst entdeckt worden, weil versucht wurde eine weitere U-Bahn Linie (Rom hat nur zwei) zu bauen. Diese Arbeiten können dann allerdings nicht fortgesetzt werden.
Was Rom außerdem einzigartig macht, sind die vielen Kirchen. Deren Anzahl wird auf 1000 geschätzt. Die 100 Wichtigsten sind im Internet zu finden. Gerade sie beschreiben die „Ewigkeit“, denn es gibt Kirchen aus allen Epochen der Bauweise bzw. der Geschichte. Das ist noch nicht alles, denn vor jeder Kirche gibt es auch Brunnen, außerdem sind auf jedem größeren Platz große Obelisken zu finden.
Wer Geschichte liebt, wird Rom vergöttern!

Weitere Beiträge

Meine 9 Lieblingsspots in Danzig (Gdansk)

Meine 9 Lieblingsspots in Danzig (Gdansk)

Danzig (eigentlich Gdansk) ist eine alte Handelsstadt und gehörte früher zur Hanse. Das kannst du schon an vielen Bauten rund um die Langgasse und das Krantor erkennen. Bis 1920 war der Großteil der Bevölkerung deutschsprachig. Deswegen kennen in Deutschland die...

Highway 1 – Roadtrip of a lifetime

Highway 1 – Roadtrip of a lifetime

Der tief dunkle Pazifik begleitet unseren Weg. Wilde, schroffe Küstenstrecken wechseln sich mit unberührten, ja fast sanften Stränden ab. Wir haben das Gefühl, dass der Ozean niemals endet, als wir den Highway 1 von San Franciso Richtung Monterrey befahren. In den...

2Kommentare

2 Kommentare

  1. Antje Hartmann

    Liebe Anna,
    du hast mich jetzt wirklich neugierig auf Rom gemacht. Sehr viel habe ich schon gehört, allein wegen meiner Ausbildung, aber so lebendig habe ich es noch nicht erfahren.
    Da wird meine nächste Städte-Reise definitiv nach Rom gehen 🙂
    Liebe Grüße Antje

    Antworten
  2. Anna Franzen

    Antje, es freut mich, dass ich dich so motivieren konnte! Dafür habe ich den Blog ja erstellt. 🙂

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Was ist eine Kurzreise? - Anna | Immer unterwegs - […] die häufigste Form einer Kurzreise. Mal schnell über Himmelfahrt oder Pfingsten nach Paris, Rom oder Istanbul, über das Wochenende…
  2. San Diego - ein Tag in Bildern - Anna | Immer unterwegs - […] genossen. Ich nenne es amerikanisch-italienisch, weil die echte italienische Pizza zum Beispiel aus Rom nicht zu toppen […]
  3. New York City - eine Städtereise in 3 Tagen - Anna | Immer unterwegs - […] waren. Rückblickend kann ich Little Italy ein wenig mit italienischen Dörfern oder mit dem römischen Viertel Trastevere vergleichen. Ein…
  4. 10 Städtereisen-Ideen im Goldenen Herbst - jetzt anschauen! - […] Rom ist ist einfach wunderbar und ein Abenteuer schlechthin! In Italien ist es auch im September noch angenehm warm,…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

News & Updates

Join Our Newsletter